Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Krampfanfälle nach einem Schlaganfall: Ursachen, Statistiken und Behandlung

erhöhte Wahrscheinlichkeit von Anfällen nach Schlaganfall

Krampfanfälle nach einem Schlaganfall treten aufgrund von Veränderungen der elektrischen Aktivität im Gehirn auf. Aber nur weil Sie einen Schlaganfall hatten, bedeutet das nicht, dass Sie einen Krampfanfall erleiden werden; und nur weil Sie einen Krampfanfall hatten, bedeutet das nicht, dass Sie Epilepsie haben. Viele Faktoren, einschließlich der Schwere und Lokalisation eines Schlaganfalls, können die Wahrscheinlichkeit eines Krampfanfalls beeinflussen.

Um Ihnen zu helfen, die nach einem Schlaganfall auftretenden Krampfanfälle zu verstehen, wird in diesem Artikel Folgendes behandelt:

Was verursacht Krampfanfälle nach einem Schlaganfall?

Um den Zusammenhang zwischen Krampfanfällen und Schlaganfall zu verstehen, lassen Sie uns die Definition dieser beiden Erkrankungen besprechen.

Ein Schlaganfall ist eine neurologische Verletzung, die entweder durch eine blockierte oder geplatzte Arterie im Gehirn verursacht wird. Bei einem Schlaganfall wird einem Bereich des Gehirns sauerstoffreiches Blut entzogen, was zu Gewebeschäden und anderen Veränderungen im Gehirn führen kann.

Ein Krampfanfall wird durch plötzliche unorganisierte elektrische Aktivität im Gehirn verursacht. Wenn ein Schlaganfall Narbengewebe im Gehirn hinterlässt, kann dies den Fluss der elektrischen Aktivität zwischen den Nervenzellen stören und einen Krampfanfall verursachen.

Äußerlich können Krampfanfälle verschieden aussehen. Anzeichen eines Krampfanfalls sind Veränderungen des Bewusstseins/der Wahrnehmung, kognitive oder emotionale Veränderungen (wie Verwirrung oder Angst), Starren und unwillkürliche ruckartige Bewegungen der Arme und Beine.

Andere Veränderungen, die nach einem Schlaganfall im Gehirn auftreten, können das Gehirn anfälliger für Krampfanfälle machen, darunter:

  • Verringerter Blutfluss
  • Niedrige Stoffwechselrate für Sauerstoff des Gehirns
  • Erhöhte Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke

Während ein Schlaganfall das Risiko eines Krampfanfalls erhöht, sind nicht alle Schlaganfälle gleich. Im folgenden Abschnitt wird erläutert, warum einige Schlaganfälle eher zu einem Krampfanfall führen als andere.

Sind Krampfanfälle nach einem Schlaganfall häufig?

Eine aktuelle Metaanalyse von 102.008 Schlaganfallpatienten legt nahe, dass etwa 7 % der Patienten nach einem Schlaganfall Krampfanfälle erleiden. Daher ist es wichtig, die verschiedenen Faktoren zu verstehen, die zu einem erhöhten Anfallsrisiko beitragen können.

Zu den Risikofaktoren für Krampfanfälle nach dem Schlaganfall gehören:

  • Art des Schlaganfalls. Krampfanfälle treten häufiger nach einem hämorrhagischen Schlaganfall (einem Schlaganfall infolge einer geplatzten Arterie) als nach einem ischämischen Schlaganfall (einem Schlaganfall infolge einer blockierten Arterie) auf.
  • Schweregrad des Schlaganfalls. Je schwerer der Schlaganfall, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines Krampfanfalls.
  • Lokalisation des Schlaganfalls. Krampfanfälle treten eher auf, wenn der Schlaganfall mehrere Hirnlappen anstatt nur eines Bereichs betrifft. Zusätzlich sind Personen, die einen Schlaganfall in der Großhirnrinde erlitten haben, einem größeren Risiko für Krampfanfälle ausgesetzt.
  • Alter. Diese bevölkerungsbasierte Kohorte hat festgestellt, dass Krampfanfälle bei 58 % von Kindern innerhalb von 24 Stunden nach dem Schlaganfall auftraten. Ein Schlaganfall ist auch bei älteren Menschen die häufigste Ursache für Krampfanfälle. Dies unterstützt die Verallgemeinerung, dass Krampfanfälle am häufigsten bei Kindern und Personen über 65 Jahren auftreten.

Zudem können die Krampfanfälle nach einem Schlaganfall überhaupt nicht mit dem Schlaganfall zusammenhängen. Zum Beispiel sind einige Personen genetisch für Krampfanfälle prädisponiert.

Als Nächstes werden wir uns damit befassen, wann ein Krampfanfall am ehesten nach einem Schlaganfall auftreten wird.

Wann treten die meisten Krampfanfälle nach einem Schlaganfall auf?

Ärzte erklären das Risiko von Anfällen nach Schlaganfall

In der Regel tritt ein Krampfanfall am ehesten innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Beginn des Schlaganfalls auf. Es ist jedoch auch üblich, dass Krampfanfälle innerhalb der ersten Wochen nach dem Schlaganfall auftreten.

Jeder Schlaganfall ist anders, sodass das Auftreten von Krampfanfällen von Person zu Person stark variieren kann. Einige Schlaganfallpatienten in unserer Unterstützungsgruppe haben beispielsweise ihren ersten Krampfanfall Jahre nach ihrem Schlaganfall erlebt. Dies wird als ein sehr spät einsetzender Anfall angesehen.

Häufig treten die Krampfanfälle nach einem Schlaganfall in zwei Spitzen auf. Die erste Spitze ist in der Regel innerhalb des ersten Tages, während die zweite Spitze irgendwann zwischen 6-12 Monaten auftritt.

Der zeitliche Ablauf und die Art des Krampfanfalls, den ein Patient nach dem Schlaganfall erlebt, haben erhebliche Auswirkungen auf das Auftreten zusätzlicher Krampfanfälle. Im folgenden Abschnitt wird erläutert, wie die nach dem Schlaganfall auftretenden Krampfanfälle klassifiziert werden und was sie mit sich bringen.

Arten von Krampfanfällen nach dem Schlaganfall

Die nach dem Schlaganfall auftretenden Krampfanfälle können in früh einsetzende und spät einsetzende Krampfanfälle eingeteilt werden. Sie unterscheiden sich in erster Linie durch ihre zugrundeliegende Ursache und ihr Potenzial, zusätzliche Krampfanfälle zu verursachen.

Im Allgemeinen wird ein Anfall, der innerhalb der ersten oder zwei Wochen nach einem Schlaganfall auftritt, als ein früher Krampfanfall angesehen. Frühe Krampfanfälle sind oft provozierte Anfälle, was bedeutet, dass sie in der Regel unmittelbar nach einem Schlaganfall auftreten, aber durch etwas anderes verursacht werden, wie eine schwere Infektion, hohes Fieber oder Nierenversagen.

Im Gegensatz dazu treten später auftretende Krampfanfälle mindestens 1-2 Wochen nach dem Schlaganfall auf. Diese Art von Kampfanfall nach dem Schlaganfall gilt im Allgemeinen als unprovoziert, was bedeutet, dass sie nicht durch äußere Einflüsse, wie z. B. eine Infektion, verursacht wird. Unprovozierte Krampfanfälle gehen mit einem mehr als 60%igen Risiko erneut auftretender Anfälle einher.

Mehrere unprovozierte Anfälle sind die Hauptkriterien für die Diagnose einer Epilepsie nach dem Schlaganfall. Als Nächstes werden wir diskutieren, wie sich die nach einem Schlaganfall auftretenden Krampfanfälle zu einer Epilepsie entwickeln können.  

Führt ein Krampfanfall nach einem Schlaganfall zu einer Epilepsie?

Es wurde berichtet, dass Schlaganfälle etwa 11 % aller Fälle von Epilepsie bei Erwachsenen und 45 % der Fälle von Epilepsie bei Personen über 60 Jahren ausmachen.

Die Epilepsie nach einem Schlaganfall ist eine neurologische Erkrankung, die durch wiederkehrende Anfälle gekennzeichnet ist, die nicht mit einer bestimmten Ursache assoziiert sind.

Ein einzelner Krampfanfall bedeutet nicht unbedingt, dass Sie nach einem Schlaganfall eine Epilepsie entwickeln werden. Wenn ein Patient jedoch nach einem Schlaganfall zwei oder mehr unprovozierte Krampfanfälle hat, wird dies wahrscheinlich als eine Epilepsie nach dem Schlaganfall diagnostiziert.

Wenn Sie nach einem Schlaganfall wiederkehrende Krampfanfälle haben, sollten Sie sich unbedingt für eine offizielle Diagnose der nach einem Schlaganfall auftretenden Epilepsie in eine ärztliche Notfallbehandlung begeben.

Kann die nach einem Schlaganfall auftretende Epilepsie behandelt werden?

Im Allgemeinen besteht die Behandlung der Epilepsie nach einem Schlaganfall aus Antiepileptika (auch Antikonvulsiva genannt), einer Vagusnerv-Stimulation oder einer Operation.

Es gibt mehrere Antiepileptika, die dazu beitragen können, die Anfallshäufigkeit und -schwere zu verringern und Ihre Epilepsie nach dem Schlaganfall unter Kontrolle zu bringen. Sie wirken durch eine Veränderung der Chemikalien im Gehirn und Reduzierung der übermäßigen elektrischen Aktivität , die zu Krampfanfällen führt. Allerdings sind sie möglicherweise nicht für alle Menschen ideal, da sie verschiedene Nebenwirkungen haben, einschließlich eines Gefühls der Sedierung.

Die Krampfanfälle nach einem Schlaganfall können auch mit Hilfe eines Vagusnerv-Stimulation behandelt werden. Sie nutzt elektrische Impulse, um die Nerven zu stimulieren und Krampfanfälle zu verhindern.

Wenn sich die Antiepileptika oder Stimulation des Vagusnervs als unwirksam erweisen, kann ein chirurgischer Eingriff, die sogenannte thermische Ablation, helfen. Die thermische Ablation nutzt die Lasertechnologie, um die hyperaktiven Gehirnzellen zu entfernen, die die Krampfanfälle verursachen.   

Unabhängig von der Behandlung, die Sie wählen, ist es immer eine gute Idee, einen Notfallplan mit Ihrer Familie und Freunden zu erstellen. Die Vorbereitung eines Notfallplans hilft anderen, sich effektiv um Sie zu kümmern, wenn Sie erneut einen Krampfanfall haben. Im folgenden Abschnitt finden Sie weitere Tipps dazu.

Was zu tun ist, wenn jemand einen Krampfanfall hat

Schlaganfall-Überlebende mit Brustschmerzen aufgrund eines Anfalls

Jemanden zu beobachten, der einen Krampfanfall erlebt, kann eine erschreckende Erfahrung sein. Die betroffenen Personen werden mitunter plötzlich reaktionslos und haben unkontrollierbare Körperbewegungen und unregelmäßige Augenbewegungen. Daher ist es für die Gesundheit und Sicherheit der betroffenen Person wichtig zu wissen, wie man der Person während eines nach einem Schlaganfall auftretenden Krampfanfalls am besten helfen kann.

Wenn Sie ein Schlaganfallpatient sind, sollten Sie diese Informationen mit Ihren Freunden und Ihrer Familie teilen, damit diese Ihnen helfen können, wenn Sie einen Krampfanfall erleiden.

  • Bringen Sie die Person sicher zu Boden. Wenn sich die Person auf einem Bett oder Stuhl befindet, bewegen Sie sie vorsichtig auf den Boden. Dadurch wird verhindert, dass die Person hinfällt und schwere Verletzungen erleidet.
  • HALTEN Sie die Person NICHT fest. Wenn jemand einen Krampfanfall hat, wird der Anfall nicht durch das Unterdrücken der Bewegungen gestoppt. Der Krampfanfall geschieht im Gehirn, nicht im Körper. Wenn Sie die betroffene Person festhalten, wird sie sich eher verletzen, und möglicherweise werden auch Sie dabei verletzt.
  • Bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage. Folgen Sie den Schritten der Epilepsie-Gesellschaft, um die Person sicher auf ihre Seite zu rollen und in eine „stabile Seitenlage“ zu bringen.
  • Entfernen Sie nahegelegene Objekte. Da eine Person ihren Körper während eines Krampfanfalls nicht kontrollieren kann, ist sie sich ihrer Umgebung nicht bewusst und kann scharfen Gegenständen um sich herum nicht ausweichen. Schützen Sie die Person, indem Sie gefährliche Gegenstände entfernen.
  • GEBEN Sie der Person nichts in den Mund. Da die betroffenen Personen ihre Kieferbewegungen während eines Krampfanfalls nicht kontrollieren können, besteht eine große Erstickungs- und Verletzungsgefahr, wenn Sie ihnen etwas in den Mund geben.
  • Messen Sie die Länge des Anfalls. Wenn ein Krampfanfall länger als 5 Minuten andauert, müssen Sie sofort den ärztlichen Notruf (112) anrufen.
  • Beruhigen Sie die Person. Nach dem Ende des Krampfanfalls ist die Person wahrscheinlich verwirrt, ängstlich und möglicherweise beschämt. Tröstet Sie sie und lassen Sie sie wissen, dass alles in Ordnung ist.

Wann Sie den ärztlichen Notruf anrufen sollten

Während die Krampfanfälle normalerweise innerhalb von 30 Sekunden bis 2 Minuten von alleine abklingen, ist es wichtig zu wissen, wann ein Krampfanfall eine medizinische Notfallversorgung erfordert.

Laut epilepsy.com sollten Sie den ärztlichen Notruf anrufen, wenn die Person …

  • … einen Anfall hat, der länger als 5 Minuten dauert,
  • … mehrere Anfälle nacheinander erlebt,
  • … zu ersticken scheint oder Atembeschwerden hat,
  • … sich während des Anfalls verletzt,
  • … um medizinische Hilfe bittet,
  • … zum ersten Mal einen Krampfanfall hat.

Nach dem Schlaganfall auftretende Krampfanfälle: wichtigste Punkte

Die Veränderungen im Gehirn nach einem Schlaganfall (sowie Art, Schwere und Lokalisation des Schlaganfalls) können das Risiko eines Krampfanfalls erhöhen.

Je nachdem, wie lange nach einem Schlaganfall Ihr Krampanfall auftritt, besteht das Risiko, dass Sie wiederkehrende Anfälle haben und eine Epilepsie entwickeln. Glücklicherweise können Antiepileptika, eine Stimulation des Vagusnervens und eine Operation helfen, die Epilepsie nach einem Schlaganfall wirksam zu behandeln.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel geholfen hat, die Auswirkungen von Krampfanfällen nach dem Schlaganfall zu verstehen und zu wissen, was Sie tun sollten, wenn ein Anfall auftritt. Es ist wichtig, dass alle über das Management von Krampfanfällen informiert sind – teilen Sie also diese wichtigen Informationen mit Ihren Lieben!

Lernen Sie weiter: Laden Sie kostenlose Reha-Übungshandbücher herunter

Ganzkörperübungen für die Schlaganfallreha

Holen Sie sich unser kostenloses, illustriertes E-Buch mit dem Titel „Ganzkörperübungen für Schlaganfallpatienten“, indem Sie sich unten anmelden!

Es enthält 25 Seiten mit illustrierten Rehaübungen, die Sie zu Hause durchführen können.

Wir senden Ihnen zudem weitere Tipps zur Genesung nach einem Schlaganfall. Sie können sich jederzeit abmelden.

Möchten Sie mehr zum Thema Schlaganfallrehabilitation lesen? Schauen Sie sich die anderen Artikel des Flint Rehab-Blogs an.

Holen Sie sich ein kostenloses eBook für Schlaganfall-Reha-Übungen!

Ganzkörperübungen für die Schlaganfallreha

Wählen Sie eine Sprache

Tools zur Wiederherstellung von Schlaganfällen: