Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Elektrostimulation für Schlaganfallpatienten: Wirkungsweise und Nutzen für die Rehabilitation

schlaganfallpatient, der zu hause elektrische stimulation durchführt

Die Elektrostimulation von Schlaganfallpatienten bietet eine Vielzahl von Vorteilen. Von einer Verbesserung der Bewegungsfähigkeiten bis zur Verhinderung von Atrophien kann die Elektrostimulation Ihnen helfen, viele der sekundären Folgen eines Schlaganfalls zu überwinden.

Wenn Ihr Physio- oder Ergotherapeut eine Elektrostimulation empfohlen hat, fragen Sie sich vielleicht, wie diese funktioniert. In diesem Artikel wird Ihnen alles erklärt.

Bevor Sie beginnen, ist es wichtig zu wissen, dass es für die Anwendung der Elektrostimulation einige Kontraindikationen und zu beachtende Dinge gibt:

  • Personen mit einem Herzschrittmacher oder einem anderen implantierten elektrischen Gerät sollten niemals eine Elektrostimulation anwenden.
  • Personen mit einem Taubheitsgefühl/verminderten Empfindungsvermögen sollte die Elektrostimulation mit äußerster Vorsicht und unter der direkten Aufsicht eines Therapeuten oder anderen Gesundheitsexperten anwenden.
  • Die Elektrostimulation sollte niemals über Wunden oder Krebsgewebe angewendet werden.
  • Schwangere und Personen mit einer Epilepsie sollten vor der Anwendung der Elektrostimulation einen Arzt konsultieren.

Am wichtigsten ist, dass Sie vor dem Beginn eines Elektrostimulationsprogramms stets Ihren Therapeuten konsultieren.

Lassen Sie uns nun die Mechanismen und Vorteile der Elektrostimulation für die Schlaganfallrehabilitation diskutieren.

Wie funktioniert die Elektrostimulation bei Schlaganfallpatienten?

Um zu verstehen, wie die Elektrostimulation funktioniert, wird es helfen zu verstehen, wie der Schlaganfall Ihre Muskeln beeinflusst. Das Gehirn verwendet chemische und elektrische Signale, um Ihren Muskeln mitzuteilen, wann sie sich bewegen sollten. Wenn ein Schlaganfall auftritt, können die geschädigten Teile des Gehirns diese Signale nicht mehr ordnungsgemäß senden. Folglich kann es schwierig, wenn nicht gar unmöglich sein, Ihre betroffenen Muskeln zu bewegen. Hier kann die Elektrostimulation helfen.

Bei der Elektrostimulation werden nichtinvasive Elektroden auf der Haut platziert. Sobald diese Elektroden aktiviert werden, senden sie leichte elektrische Impulse an Ihre Muskeln, wodurch diese sich zusammenziehen.

Die Elektrostimulation von Schlaganfallpatienten kann durch eine intensive Stimulation dazu beitragen, die geschädigten Teile des Gehirns zu aktivieren. Diese Stimulation wiederum greift auf die Neuroplastizität zurück, den Prozess, den das Gehirn verwendet, um sich selbst zu neu zu vernetzen und von Verletzungen wie einem Schlaganfall zu heilen.

Die Neuroplastizität ermöglicht es gesunden Hirnarealen, Funktionen von beschädigten Arealen zu übernehmen. Sie tut dies, indem sie als Reaktion auf eine Stimulation neue neurale Bahnen bildet. Daher kann die Elektrostimulation durch die Bereitstellung zusätzlicher Stimulation die Neuroplastizität steigern und möglicherweise die Rehabilitation nach einem Schlaganfall beschleunigen.

So erzielen Sie durch die Elektrostimulation den größten Nutzen für Ihre Schlaganfallrehabilitation

therapeut wendet elektrische stimulation an schlaganfallpatienten an

Laut einer Studie der American Heart Association ist die Kombination aus Elektrostimulation und Physiotherapie bei Schlaganfallpatienten effektiver als eine ausschließliche Bewegungstherapie.

Während einige Formen der Elektrostimulation passiv sind (ohne aktive Beteiligung Ihrerseits durchgeführt werden), sollte die Elektrostimulation für Schlaganfallpatienten aktiv erfolgen. Dies bedeutet, dass Sie versuchen sollten, Ihre Muskeln selbst anzustrengen, wenn Sie spüren, dass der elektrische Strom aktiviert wird.

Wenn die Patienten während der Elektrostimulation aktiv an den Therapieübungen beteiligt sind, hilft dies, die Gehirn-Muskel-Verbindung zusätzlich zu aktivieren. Dadurch erhöht sich wiederum das Ausmaß der motorischen Kontrolle, die Sie zurückgewinnen können.

Bewegungsübungen ohne Elektrostimulation können dennoch die Neuroplastizität aktivieren und zur Wiedererlangung der Beweglichkeit von Schlaganfallpatienten beitragen. Die Wissenschaft ist sich jedoch einig, dass die Elektrostimulation für den größtmöglichen Nutzen mit einer Bewegungstherapie kombiniert werden sollte.

Es ist wichtig, zu Beginn der Elektrostimulation mit einem Therapeuten zusammenzuarbeiten. Physiotherapeuten verwenden die Elektrostimulation oft für die Rehabilitation der unteren Gliedmaßen, während Ergotherapeuten sie für die Arme verwenden. Diese Spezialisten wissen, wo die Elektroden am besten platziert werden können und welche Übungen am hilfreichsten sind. Wenn die Elektrostimulation für Sie gut funktioniert, bitten Sie Ihren Therapeuten, ein Gerät zur häuslichen Elektrostimulation zusammen mit zu Hause durchführbaren Übungen zu empfehlen.

Die Elektrostimulation ist mitunter unangenehm, sollte jedoch nie schmerzhaft sein. Bitten Sie Ihren Therapeuten, Ihre Einstellungen anzupassen, falls Sie Schmerzen haben.

Arten der Elektrostimulation

Für die Schlaganfallrehabilitation stehen mehrere Arten der Elektrostimulation zur Verfügung.

Die folgenden Elektrostimulationsarten werden von Therapeuten am häufigsten verwendet:

  • Neuromuskuläre Elektrostimulation (NMES). Diese wird zur Muskelstärkung und motorischen Erholung von gelähmten oder geschwächten Gliedmaßen verwendet.
  • Funktionelle Elektrostimulation (FES). Dies ist eine Art der NMES, die häufig in der Schlaganfallrehabilitation verwendet wird. Sie hilft den Patienten, die Funktionstüchtigkeit ihrer Muskeln wiederzuerlangen, wie z. B. durch eine Verbesserung der Handkraft zum Ergreifen von Gegenständen.
  • Transkutane Elektrostimulation (TENS). Diese Art wird häufig zur Behandlung und Kontrolle von Schmerzen nach dem Schlaganfall verwendet. Anstatt Impulse an die Muskeln zu senden, sendet die TENS sie über die Hautoberfläche. Dies verhindert, dass Schmerzsignale das Gehirn erreichen.
  • Interferenzstrom. Die Elektroden werden in einem kreuz und quer verlaufenden Muster verwendet, um sich gegenseitig „zu stören“, was eine höhere Intensität ermöglicht. Diese Art wird in der Regel bei Patienten mit einer Spastik angewendet.

Durch die Kombination dieser Elektrostimulationsarten können die Therapeuten eine Vielzahl von Schlaganfallsymptomen behandeln.

Vorteile der Elektrostimulation für Schlaganfallpatienten

Die Elektrostimulation hat neben der Stärkung der Muskeln eine Reihe von Anwendungen. Im Folgenden sind die wichtigsten Folgen eines Schlaganfalls aufgeführt, bei denen die Elektrostimulation nachweislich hilft:

1. Hemiplegie (schlaganfallbedingte Lähmung) und Muskelschwäche)

schlaganfallpatient im rollstuhltraining

Die Elektrostimulation kann dazu beitragen, nach einem Schlaganfall wieder eine Beweglichkeit von gelähmten Muskeln (Hemiplegie) zu erreichen. Wenn die Elektrostimulation die gelähmten Muskeln aktiviert, können Sie die Gelegenheit nutzen und Übungen zur Behandlung der Lähmung durchführen, um das Gehirn neu zu vernetzen.

Idealerweise kann dies den Schlaganfallpatienten mit einer Lähmung durch ein intensives Training helfen, langsam ihre Beweglichkeit zurückzuerlangen. Die regelmäßige Stimulierung Ihrer Muskeln wird zudem helfen, Muskelatrophien zu verhindern, eine häufige Folge einer schlaganfalllbedingten Lähmung.

Wenn Sie nach einem Schlaganfall mit einer Schwäche, jedoch nicht mit Lähmungen, zu kämpfen haben, kann die Elektrostimulation auch hilfreich sein. Wie oben besprochen, können Sie Ihre Fortschritte durch die Kombination einer Elektrostimulation mit physio- und/oder ergotherapeutischen Übungen maximieren.

2. Spastik und Gang (Gehen)

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Elektrostimulation auch bei Schlaganfallpatienten mit einem schweren Schlaganfall zur Verringerung der Spastik beiträgt. Sie wirkt durch die Wiederherstellung der Kommunikation zwischen dem Gehirn und den spastischen Muskeln, was dazu führt, dass sich die Muskeln entspannen und verlängern.

Schlaganfallpatienten, die ihr Gleichgewicht und ihren Gang verbessern möchten, können ebenfalls von der Elektrostimulation profitieren. Zunächst sollten die Elektroden mit Hilfe eines Physiotherapeuten an den unteren Gliedmaßen angebracht werden. Dann können Sie durch das Üben der richtigen Gangtechniken die Neuroplastizität steigern und eine richtige Beweglichkeit zurückgewinnen.

Einige Therapeuten kombinieren die Elektrostimulation mitunter mit speziellen Geräten wie einem unterstützenden Laufband. Dieses Laufband hat ein Geschirr, das Sie in einer aufrechtstehenden Haltung hält. Ein Team von Therapeuten hilft Ihnen dann, Ihre Füße in einer Laufbewegung auf dem laufenden Laufband zu bewegen.

3. Schultersubluxation

therapeut hilft schlaganfallpatienten bei schulterübungen

Einige Schlaganfallpatienten haben mit einem als Schulterunterluxation bezeichneten Schulterproblem zu kämpfen, bei dem sich der Arm aus der Schulterpfanne löst. Dieser Zustand ist oft schmerzhaft.

Studien haben ergeben, dass eine funktionelle Elektrostimulation dazu beitragen kann, die Schwere der Schultersubluxation und Schmerzen zu verringern. Sie kann zudem zur Verbesserung der Armfunktion beitragen.

4. Ödem (geschwollene Gliedmaßen)

Neben sensorischen Problemen kann die Elektrostimulation helfen, schlaganfallbedingte Ödeme zu reduzieren. Ödeme sind Ansammlungen überschüssiger Flüssigkeit in Gewebehöhlen und kommen besonders häufig bei Schlaganfallpatienten mit Beweglichkeitseinschränkungen vor.

Wenn die Muskeln zu lange inaktiv sind, können sie keine Flüssigkeit durch das Lymphsystem bewegen. Infolgedessen kann sich die Flüssigkeit in den Gliedmaßen ansammeln und Schmerzen und Steifheit verursachen.

Die Elektrostimulation führt zu einer Kontraktion der Muskeln und unterstützt so die Bewegung der Flüssigkeit durch den Körper. Dies verhindert das Auftreten von Ödemen und ermöglicht eine stärkere Wiederherstellung der funktionellen Bewegungen in den Gliedmaßen.

5. Schluckbeschwerden (Dysphagie)

Schließlich können Sie die Elektrostimulation mit Hilfe eines gut ausgebildeten Therapeuten zur Verbesserung von schlaganfallbedingten Schluckbeschwerden einsetzen.

Es ist wichtig, in diesem Fall mit einem Therapeuten zusammenzuarbeiten. Da die Elektrostimulation am Hals gefährlich sein kann, dürfen Sie nicht versuchen, die Therapie selbst durchzuführen. Nur ein erfahrener Therapeut weiß, wo die Elektroden sicher platziert werden können.

Risiken der Elektrostimulation

Warnschild

Obwohl die Elektrostimulation viele Vorteile bietet, ist sie nicht für alle Schlaganfallpatienten geeignet. Sie ist beispielsweise für Patienten mit implantierten elektrischen Geräten wie einem Herzschrittmacher oder Defibrillator gefährlich.

Arbeiten Sie mit Ihrem medizinischen Team zusammen, um sicherzustellen, dass die Elektrostimulation eine sichere Option für Sie ist. Sie können entscheiden, ob Sie zusammen mit einem Therapeuten arbeiten sollten oder ob Sie lernen können, sie selbst zu Hause anzuwenden.

Darüber hinaus sind einige der potenziellen Risiken der Elektrostimulation Muskelrisse und Hautreizungen und -verbrennungen. Wenn die Intensität zu hoch ist, können diese Nebenwirkungen auftreten.

Achten Sie darauf, dass die Elektroden nicht an ungeeigneten Stellen platziert werden, z. B. über:

  • den Augen,
  • dem Herzen,
  • den Fortpflanzungsorganen
  • freiliegendem Metall wie Stecknadeln oder Heftklammern.

Je nach dem Körperteil, an dem Sie arbeiten, kann Ihnen ein ausgebildeter Physio- oder Ergotherapeut helfen, die Elektroden während der Therapie zu platzieren, oder Ihnen beibringen, sie selbst an erlaubten Stellen anzubringen.

Wie Sie sehen können, ist die Arbeit mit einem ausgebildeten Therapeuten besonders am Anfang von entscheidender Bedeutung.

Eine Entscheidung treffen

Die Elektrostimulation bietet vielversprechende Vorteile wie eine verbesserte Beweglichkeit, ein verbessertes Empfindungsvermögen und weniger Schmerzen. Sie erhöht zudem die Neuroplastizität im Gehirn, was potenziell die Dauer der Schlaganfallrehabilitation reduzieren kann.

Darüber hinaus ist die Kombination der Elektrostimulation mit therapeutischen Bewegungsübungen entscheidend, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

Schließlich ist es wichtig, mit einem Therapeuten zusammenzuarbeiten, der entweder die Behandlung steuern oder Sie darin schulen kann, wie Sie die Elektrostimulation selbst sicher zu Hause einsetzen können. Dadurch vermeiden Sie Unfälle, die bei einer unsachgemäßen Anwendung auftreten können.

Wir hoffen, dass dieser Leitfaden zur Elektrostimulation Ihnen auf dem Weg zur Genesung hilft.

Lernen Sie weiter: Laden Sie kostenlose Reha-Übungshandbücher herunter

Ganzkörperübungen für die Schlaganfallreha

Holen Sie sich unser kostenloses, illustriertes E-Buch mit dem Titel „Ganzkörperübungen für Schlaganfallpatienten“, indem Sie sich unten anmelden!

Es enthält 25 Seiten mit illustrierten Rehaübungen, die Sie zu Hause durchführen können.

Wir senden Ihnen zudem weitere Tipps zur Genesung nach einem Schlaganfall. Sie können sich jederzeit abmelden.

Möchten Sie mehr zum Thema Schlaganfallrehabilitation lesen? Schauen Sie sich die anderen Artikel des Flint Rehab-Blogs an.

Tools zur Wiederherstellung von Schlaganfällen:

Übungen zur Rehabilitation nach dem Schlaganfall

Haben Sie diese 25 Seiten voller Reha-Übungen?

Holen Sie sich eine kostenlose Kopie unseres E-Buchs mit Übungen zur Schlaganfallrehabilitation, die Sie zu Hause durchführen können. Klicken Sie hier, um sofort Zugriff zu erhalten.