Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tremor nach dem Schlaganfall: Verständnis des unwillkürlichen Zitterns oder Muskelzuckens

Ein Tremor nach einem Schlaganfall ist durch ein rhythmisches, unwillkürliches Zittern gekennzeichnet.

Ein Tremor ist jedoch nicht die einzige Erkrankung, die unbeabsichtigte Bewegungen verursachen kann. Deshalb ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem ärztlichen Team hinsichtlich einer genauen Diagnose zusammenarbeiten.

Dieser Artikel stellt Ihnen die Symptome eines schlaganfallbedingten Tremors vor und erklärt Ihnen, wie sie sich von anderen motorischen Störungen unterscheiden.

Anschließend erfahren Sie mehr über die besten Behandlungen, um das Zittern nach einem Schlaganfall zu kontrollieren und zu reduzieren. Fangen wir an.

Symptome eines schlaganfallbedingten Tremors

Ein Tremor beinhaltet unbeabsichtigte, unkontrollierbare rhythmische Bewegungen im Körper.

Es gibt viele verschiedene Arten von Tremor. Die am häufigsten bei Schlaganfallpatienten zu sehende Art wird als essentieller Tremor bezeichnet.

Nach dem Schlaganfall wird der essentielle Tremor am häufigsten in den Händen und Armen beobachtet. Dies ist der Fall, wenn einige Schlaganfallpatienten bemerken, dass ihre Hand nach einem Schlaganfall zittert.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein Tremor sich von Muskelkrämpfen und -zuckungen unterscheidet, die ein Zeichen für eine Spastik sind. Ein Tremor ist nicht dasselbe wie eine Spastik.

Darüber hinaus kann ein Tremor leicht mit einem schlaganfallbedingten klonischen Spasmus verwechselt werden, einer anderen Art von unbeabsichtigtem rhythmischem Zittern. Allerdings kann der klonische Spasmus durch Dehnung ausgelöst werden, ein Tremor hingegen nicht.

Bei vielen verschiedenen Arten von unwillkürlichen Bewegungsstörungen ist es wichtig, eng mit Ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Eine genaue Diagnose hilft Ihnen bei der richtigen Behandlung!

Als Nächstes erfahren Sie mehr über die möglichen Ursachen eines schlaganfallbedingten Tremors.

Ursachen eines schlaganfallbedingten Tremors

Ein nach einem Schlaganfall auftretender Tremor ist nicht die am häufigsten vorkommende unwillkürliche Bewegungsstörung (Chorea ist die häufigste).

Wenn der Tremor jedoch nach einem Schlaganfall auftritt, ist dies oft auf einen Hirnschaden infolge eines Schlaganfalls im Thalamus oder in den Basalganglien zurückzuführen.

Die Basalganglien sind für eine Vielzahl von Funktionen wichtig, einschließlich der Kontrolle der freiwilligen Bewegung, was auch die Hemmung konkurrierender Bewegungen beinhaltet, die die gewünschte Bewegung stören könnten.

Der Thalamus spielt eine Rolle bei der Weiterleitung von motorischen Signalen an die Großhirnrinde.

Wie Sie sehen können, können Schäden dieser Hirnareale zu Problemen mit unwillkürlichen Bewegungen wie Zittern (Tremor) führen.

Diagnose eines schlaganfallbedingten Tremors

Wenn ein Schlaganfallpatient einen Tremor entwickelt, beginnt dieser in der Regel einige Monate nach dem Schlaganfall.

Von allen unwillkürlichen Bewegungsstörungen nach einem Schlaganfall hat der Tremor den am längsten verzögerten Beginn.

Aufgrund dieses verzögerten Beginns kann es schwierig sein, die Ursache des Tremors zu diagnostizieren, da möglicherweise neue Erkrankungen entstanden sind.

Beispielsweise könnte das Zittern der Hände nach einem Schlaganfall auf Parkinson, eine völlig separate neurodegenerative Erkrankung hinweisen, die die Bewegung beeinflusst. Dies ist ein unglücklicher Dominoeffekt der neurologischen Degeneration.

Neben der Parkinson-Erkrankung gibt es 16 weitere mögliche Erkrankungen, die ein Zittern verursachen können. Daher ist die Zusammenarbeit mit einem Arzt unerlässlich, um Ihren Zustand richtig zu diagnostizieren.

Wenn sich herausstellt, dass Ihr Schlaganfall (und keine separate Erkrankung) die einzige Ursache für Ihr Zittern ist, dann können die folgenden Behandlungen helfen.

Behandlung des schlaganfallbedingten Tremors

Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung des Tremors die Progression nur verlangsamen kann.

Es besteht jedoch die Hoffnung auf eine teilweise oder vollständige Heilung des schlaganfallbedingten Tremors, zumal 90% der Fälle sich innerhalb von 6 Monaten selbstständig auflösen. Dies wird als spontane Genesung bezeichnet.

Obwohl wir hoffen, dass Sie eine spontane Heilung erleben werden, ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre Genesung zu optimieren.

Hier sind also die besten Behandlungsoptionen, die Sie Ihrem ärztlichen Team zur Behandlung Ihres schlaganfallbedingten Tremors vorschlagen können:

1. Physiotherapie

Ein Physiotherapeut kann Ihnen Übungen zur Verbesserung der Kraft, Koordination und Muskelkontrolle anbieten, die durch den Tremor beeinträchtigt sind.

Das Ziel der Physiotherapie ist es, durch ein konzentriertes Training die Muskeln zu stärken und das Gehirn neu zu vernetzen.

Indem dem Gehirn beigebracht wird, Signale wieder richtig an Ihre Hand (oder andere betroffene Körperteile) zu senden, kann sich Ihre Koordination verbessern und das Zittern abnehmen.

Falls Sie keinen Zugang zu physiotherapeutischen Dienstleistungen haben, können Sie zu Hause selbst Handtherapie-Übungen durchführen.

Möchten Sie ein 25-seitiges PDF mit Übungen zur Schlaganfallreha? Laden Sie unser kostenloses E-Buch herunter »

2. Medikamente

Wenn Ihr Tremor nicht auf eine physikalische Therapie anspricht, können Sie mit Ihrem Arzt über möglicherweise hilfreiche Medikamente sprechen. Ihr Arzt kann Antikonvulsiva, Beruhigungsmittel oder Betablocker verschreiben, um das Zittern zu reduzieren.

Diese Medikamente helfen nachweislich bei einem essentiellen Tremor, aber nicht speziell bei einem Schlaganfall. Es sind weitere Studien zur Untersuchung der Wirksamkeit von Medikamenten zur Behandlung des schlaganfallbedingten Tremors notwendig.

Wenn Sie jedoch nicht auf eine Physiotherapie ansprechen, können Medikamente eine Überlegung wert sein.

Es ist zudem wichtig zu beachten, dass diese Medikamente unerwünschte Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Übelkeit verursachen können. Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrem Arzt über diese möglichen Nebenwirkungen sprechen.

3. Tiefe Hirnstimulation

Während eine Physiotherapie und Medikamente die erste Wahl zur Behandlung des Tremors sind, ist manchmal eine weitergehende Behandlung erforderlich.

In schweren Fällen kann eine tiefe Hirnstimulation zur Behandlung eines essentiellen Tremors eingesetzt werden. Während dieses chirurgischen Eingriffs führen Ärzte eine lange, dünne elektrische Sonde in die Region des Gehirns ein, die das Zittern verursacht (den Thalamus).

Diese Sonde ist mit einem Stimulationsgerät verbunden, das dann in Ihre Brust implantiert wird. Es überträgt schmerzlose elektrische Impulse, um die Signale des Thalamus zu unterbrechen, die den Tremor verursachen könnten.

Die tiefe Hirnstimulation ist ein invasives, riskantes Verfahren, daher wird sie nur in schweren Fällen angewendet.

Es handelt sich jedoch um eine vielversprechende Behandlung, die bei mehr als 70 % der Patienten mit einem schlaganfallbedingten Tremor oder anderen unwillkürlichen Bewegungen hilfreich ist.

4. Botox-Injektionen

Obgleich Botox eine beliebte (kurzfristige) Behandlung einer schlaganfallbedingten Spastik ist, wird es in einigen Fällen auch zur Behandlung eines Tremors eingesetzt.

Botox ist jedoch bei einem Handtremor kontraindiziert, da es eine Schwäche in den Fingern verursachen kann.

Es sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, ob Botox bei einem schlaganfallbedingten Handtremor wirksam ist.

Wenn diese Behandlungsoption Sie anspricht, sprechen Sie mit Ihrem Neurologen oder Physiotherapeuten.

5. Entspannendes Verhaltenstraining

Eine alternative Behandlung des Tremors ist das entspannende Verhaltenstraining. Diese Form des Entspannungstrainings konzentriert sich auf die Benennung von Empfindungen in Verbindung mit dem Feedback des Therapeuten.

Da Stress und Angst das Zittern verschlimmern können, kann diese alternative Form der Therapie helfen.

6. Baclofen

Baclofen ist ein muskelentspannendes Medikament, das häufig bei einer schlaganfallbedingten Spastik verwendet wird. Einige Schlaganfallpatienten berichten von einer Verbesserung ihres Tremors nach der Einnahme von Baclofen.

Wenn Sie nach einem Schlaganfall sowohl mit Spastik als auch mit einem Tremor zu kämpfen haben, dann könnte es sich lohnen, Baclofen auszuprobieren, um zu sehen, ob es beide Zustände verbessert. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um festzustellen, ob es für Sie geeignet ist.

Verständnis des schlaganfallbedingten Tremors

Insgesamt geht der schlaganfallbedingte Tremor mit unkontrollierbaren, rhythmischen Schüttelbewegungen einher, die häufig die Hand und Arme betreffen, aber überall im Körper auftreten können.

Der Tremor hat einen verzögerten Beginn und kann auch durch andere Erkrankungen wie Parkinson verursacht werden. Deshalb ist es wichtig, mit Ihrem Arzt hinsichtlich einer genauen Diagnose zusammenzuarbeiten.

Jeder Schlaganfall ist anders, sodass der beste Behandlungsplan von Person zu Person variiert.

Sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der auf Ihre Genesung zugeschnitten ist.

Lernen Sie weiter: Laden Sie kostenlose Reha-Übungshandbücher herunter

Ganzkörperübungen für die Schlaganfallreha

Holen Sie sich unser kostenloses, illustriertes E-Buch mit dem Titel „Ganzkörperübungen für Schlaganfallpatienten“, indem Sie sich unten anmelden!

Es enthält 25 Seiten mit illustrierten Rehaübungen, die Sie zu Hause durchführen können.

Wir senden Ihnen zudem weitere Tipps zur Genesung nach einem Schlaganfall. Sie können sich jederzeit abmelden.

Möchten Sie mehr zum Thema Schlaganfallrehabilitation lesen? Schauen Sie sich die anderen Artikel des Flint Rehab-Blogs an.

Tools zur Wiederherstellung von Schlaganfällen:

Übungen zur Rehabilitation nach dem Schlaganfall

Haben Sie diese 25 Seiten voller Reha-Übungen?

Holen Sie sich eine kostenlose Kopie unseres E-Buchs mit Übungen zur Schlaganfallrehabilitation, die Sie zu Hause durchführen können. Klicken Sie hier, um sofort Zugriff zu erhalten.