Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Schlaganfall im Thalamus: Folgen, Behandlung und Genesung

Thalamus-Schlaganfall

Ein Schlaganfall im Thalamus kann für jeden Patienten einzigartige Folgen haben. Um zu verstehen, wie sich ein Thalamusinfarkt auf den Körper auswirkt, hilft es, sich anzusehen, was ein Schlaganfall ist und welche Funktionen der Thalamus steuert. In diesem Artikel wird genau das erklärt, zusammen mit einem Überblick über den Genesungsprozess.

Verwenden Sie die folgenden Links, um direkt zu dem gewünschten Abschnitt zu springen:

Verständnis des Schlaganfalls im Thalamus

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr im Gehirn beeinträchtigt. Dies kann passieren, wenn eine Arterie zum oder innerhalb des Gehirns durch ein Blutgerinnsel blockiert ist (ischämischer Schlaganfall) oder wenn ein Blutgefäß platzt (hämorrhagischer Schlaganfall).

Bei einem Schlaganfall im Thalamus ist eine Arterie in diesem Bereich tief im Gehirn betroffen. Thalamusinfarkte fallen unter die Kategorie der subkortikalen Schlaganfälle, die die tieferen Hirnregionen unterhalb der Großhirnrinde anstatt der äußeren kortikalen Region betreffen.

Ein Schlaganfall ist ein medizinischer Notfall, da die Gehirnzellen innerhalb von Minuten nach dem Verlust der Blutversorgung zu sterben beginnen. Der Blutfluss muss so bald wie möglich wiederhergestellt werden, um das Leben der betroffenen Person zu retten.

Schlaganfallpatienten, die eine umgehende und schnelle Behandlung erhalten, haben in der Regel weniger sekundäre Folgen und funktionelle Beeinträchtigungen als diejenigen, die eine verzögerte Behandlung erhalten.

Nachdem ein Schlaganfall medizinisch behandelt wurde, sollte mit der Rehabilitation so bald wie möglich begonnen werden, um etwaige sekundäre Folgen zu beheben.

Sekundäre Folgen eines Schlaganfalls im Thalamus

Jeder Bereich des Gehirns steuert verschiedene Funktionen. Je nachdem, wo ein Schlaganfall auftritt, können eine Vielzahl verschiedener Körperfunktionen beeinträchtigt sein. Bei Patienten mit einem Thalamusinfarkt können wir uns die Rolle des Thalamus ansehen, um einen Einblick in die möglicherweise auftretenden sekundären Folgen zu erhalten.

Der Thalamus spielt eine Rolle für unser Gedächtnis, unsere Emotionen, den Schlaf-Wach-Zyklus, die exekutiven Funktionen, die Verarbeitung sensorischer Inputs sowie die sensomotorische Steuerung. Wenn ein Schlaganfall im Thalamus auftritt, kann dies einige dieser Funktionen beeinträchtigen – insbesondere die Verarbeitung und Übertragung sensorischer Informationen.

Der Thalamus ist für die Weiterleitung von 98 % aller sensorischen Inputs innerhalb des Körpers verantwortlich. Daher sind Probleme mit Empfindungen nach einem Thalamusinfarkt häufig.

Zu den möglichen sekundären Folgen eines Schlaganfalls im Thalamus gehören:

  • Beeinträchtigte Wahrnehmung. Taubheit oder Kribbeln sind nach einem Thalamusinfarkt häufig.
  • Schlafstörungen. Patienten mit einem Schlaganfall im Thalamus können mit Schlaflosigkeit zu kämpfen haben.
  • Amnesie. Ein Thalamusinfarkt kann zu einem Gedächtnisverlust führen (vaskuläre Thalamusamnesie), der das Lang- oder Kurzzeitgedächtnis beeinflussen kann. Er kann zudem von einer Veränderung der Persönlichkeit begleitet werden.
  • Veränderte Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit ist zusammen mit dem Gedächtnis eine höhere kognitive Fähigkeit, bei der der Thalamus eine Rolle spielt. So kann ein Schlaganfall im Thalamus die Fähigkeit zur Aufmerksamkeit beeinflussen.
  • Sprachschwierigkeiten. Nach einem Thalamusinfarkt können Sprach- und Kommunikationsschwierigkeiten wie Aphasie auftreten.
  • Hemineglect. Ein Hemineglect führt dazu, dass die Patienten sich der Umgebung auf der betroffenen Seite des Körpers, gegenüber der geschädigten Gehirnhälfte, nicht bewusst sind. Er tritt in der Regel auf, wenn die rechte Gehirnhälfte betroffen ist (in diesem Fall der rechte Teil des Thalamus), was zu einem Neglect der gegenüberliegenden Körperseite führt (linksseitiger Neglect ).
  • Sehstörungen. Es gibt viele Arten von Sehstörungen, die nach einem Thalamusinfarkt auftreten können, wie Diplopie (Doppelsichtigkeit) oder Hemianopie, bei der die Hälfte des Gesichtsfeldes fehlt.
  • Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Der Hirnstamm, der sich in der Nähe des Thalamus befindet, unterstützt die Regulierung der vertikalen Augenposition und Kopfhaltung. Wenn diese Funktionen durch einen Schlaganfall beeinträchtigt sind, kann dies zu einem schlechten Gleichgewicht und mitunter zu einem schlechten Gang führen.
  • Zentrale Schmerzen nach dem Schlaganfall. Dies beinhaltet chronische neuropathische Schmerzen, auch bekannt als Thalamusschmerzen, infolge eines Schlaganfalls im Thalamus.

Thalamusschmerzen sind eine chronische Erkrankung, die einen verzögerten Beginn haben kann. Manchmal kann es Monate oder sogar Jahre nach einem Thalamusinfarkt dauern, bis sich die Schmerzen entwickeln. Es handelt sich um eine relativ häufige Komplikation, von der bis zu 8 % der Personen nach einem Schlaganfall betroffen sind.

Es kann als eine beeinträchtigte Empfindung beginnen und später zu einer thermischen Dysregulation wie Erfrierungs- oder Verbrennungsgefühlen führen. Mit der Zeit kann es zu schweren, chronischen Schmerzen kommen.

Es ist deshalb wichtig, dass Sie mit Ihrem ärztlichen Team kommunizieren, wenn Sie nach einem Schlaganfall über Veränderungen Ihrer Gesundheit und Ihres Wohlbefindens besorgt sind.

Der Genesungsprozess nach einem Schlaganfall im Thalamus

Bei der Genesung nach einem Thalamusinfarkt geht es um die Wiederherstellung und den Ausgleich der Fähigkeiten, die durch den Schlaganfall beeinträchtigt wurden.

Nicht alle sekundären Folgen können teilweise oder vollständig behoben werden, die Intensität und Rechtzeitigkeit der Rehabilitation haben jedoch einen bedeutenden Einfluss darauf, inwiefern die Patienten ihre Funktionsfähigkeiten wiederherstellen können.

Durch eine frühzeitige intensive Rehabilitation und Bemühungen, die während der Rehabilitation erlernten Fähigkeiten in Ihren Alltag zu integrieren, können Sie eine optimale Genesung erreichen.

Hier sind einige Schritte, die Sie während Ihres Genesungsprozesses nach einem Schlaganfall unternehmen können:

1. Physiotherapie

Wenn ein Thalamusinfarkt zu motorischen Beeinträchtigungen führt, kann eine Physiotherapie helfen, die Bewegung im Körper wiederherzustellen. Zudem kann sie die Verbesserung der Haltung, des Gangbilds und der Körperkraft unterstützen. Des Weiteren sind Physiotherapeuten bei Bedarf in der Lage, Ihnen individuelle Empfehlungen und Unterweisungen zur sicheren Nutzung eines geeigneten Rollators oder Gehstocks zu geben.

2. Ergotherapie

Die Ergotherapie hilft den Patienten, ihre Beweglichkeit wiederzuerlangen, insbesondere im Zusammenhang mit Alltagsaktivitäten wie Essen und Anziehen. Zudem können Ergotherapeuten die betroffenen Personen über adaptive Geräte und Kompensationstechniken informieren, um etwaige Schwierigkeiten mit täglichen Aufgaben zu minimieren, wie z. B. die Verwendung eines Wannengriffs oder Duschstuhls für Personen mit schlechtem Gleichgewicht.

Die Vorteile der Therapie entstehen durch eine repetitive Erfahrung und Übung. Das Gehirn versucht, effizient zu werden, indem es neuronale Bahnen für häufig erfahrene Aufgaben schafft und stärkt – ein Phänomen, das als Neuroplastizität bezeichnet wird.

3. Heimtherapie

Es ist wahrscheinlich, dass Ihre Krankenversicherung einige Physio- und Ergotherapiestunden nach dem Schlaganfall übernehmen wird. Eventuell zahlt sie sogar dafür, dass ein Therapeut für kurze Zeit zu Ihnen nach Hause kommt. Sobald die Versicherung die Besuche bei Ihrem Therapeuten jedoch nicht mehr übernimmt, ist es wichtig, dass Sie zu Hause weiter trainieren, um Ihren Genesungsfortschritt beizubehalten und zu fördern.

Eine Möglichkeit, Ihre Motivation für eine Heimtherapie aufrecht zu erhalten, besteht darin, in Geräte zur Neurorehabilitation zu investieren, deren Anwendung motivierend ist. Zum Beispiel verwandelt Flint Rehabs FitMi-Heimtherapie klassische Reha-Übungen in ein spielerisches, interaktives Erlebnis. Es hilft Ihnen so, die hohe Wiederholungsrate zu erreichen, die notwendig ist, um das Gehirn neu zu vernetzen und die Bewegung nach einem Schlaganfall zu verbessern.

4. Sensorische Umschulung

Nach einem Schlaganfall im Thalamus erleben die Patienten häufig sensorische Probleme wie Taubheit, Kribbeln, Nadelstiche oder Schmerzen.

Manchmal kann sich das Gehirn anpassen und durch eine Therapie, die als sensorische Umschulung bezeichnet wird, die Fähigkeit zur Verarbeitung sensorischer Informationen wiedererlangen. Diese oft durch einen Ergotherapeuten eingeführte sensorische Umschulung beinhaltet die Durchführung verschiedener empfindungsbezogener Übungen, um das Gehirn zu ermutigen, sich anzupassen und seine Fähigkeit zur Interpretation von Empfindungen zu verbessern.

Sie können beispielsweise abwechselnd heiße und kalte Handtücher auf Ihren Arm legen, um die sensorische Verarbeitung des Gehirns zu stimulieren. Achten Sie darauf, dass ein Betreuer überprüft, dass das Handtuch nicht zu heiß ist, bevor Sie es auf den betroffenen Arm legen.

Es ist wichtig, dass Sie diese Übungen regelmäßig wiederholen, um dem Gehirn eine ausreichende konsistente Stimulation zur Aktivierung der Neuroplastizität zu geben.

5. Sehtherapie

Wenn nach einem Schlaganfall im Thalamus Sehstörungen auftreten, können die Schlaganfallpatienten an einer Therapie zur Rehabilitation des Sehens teilnehmen. Die Sehtherapie beinhaltet oft verschiedene Augenübungen, um das Gehirn neu für die Kontrolle der Augenmuskeln zu trainieren. Nicht alle Patienten sprechen auf diese Therapie an, aber einige sind in der Lage, eine teilweise oder vollständige Wiederherstellung ihres Sehens zu erreichen.

Die Sehtherapie kann zudem das Erlernen verschiedener Techniken beinhalten, um Gesichtsfelddefizite oder Unaufmerksamkeiten zu kompensieren, wie die Leuchtturmstrategie, die ein leuchtturmartiges visuelles Scannen von Seite zu Seite zur Betrachtung eines ganzen Bereichs beinhaltet.

6. Sprachliche und kognitive Therapie

Zu den möglichen sekundären Folgen eines Thalamusinfarkts gehören Sprachstörungen und Veränderungen der exekutiven Funktionen, wie z. B. ein Verlust des Arbeitsgedächtnisses oder Veränderungen der Aufmerksamkeitsspanne. Ein Sprachpathologe ist der beste Experte, um Hilfe zu erhalten.

Er kann sprachliche und kognitive Probleme bei Personen mit neurologischen Verletzungen wie einem Schlaganfall erkennen und behandeln. Es ist oft am besten, die Therapie mit einem Sprachpathologen zu beginnen und dann unter Anleitung des Therapeuten hauptsächlich zu Hause fortzusetzen.

7. Schmerzmanagement

Wenn Sie nach Ihrem Schlaganfall mit zentralen Schmerzen zu kämpfen haben, sollten Sie unbedingt eine einer Behandlung aufsuchen. Einige Schlaganfallpatienten können durch Medikamente oder alternative Medizin Linderung finden. Wenn nicht-chirurgische Schmerzbehandlungsoptionen keine Linderung bieten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über chirurgische Optionen wie ein permanentes Implantat zur Rückenmarkstimulation.

Es ist entscheidend, sowohl eine soziale Unterstützung als auch eine medizinische Behandlung für Ihr allgemeines Wohlbefinden zu finden und Depressionen und andere mögliche psychologische Auswirkungen des Lebens mit chronischen Schmerzen zu minimieren.

Genesungszeit nach einem Schlaganfall im Thalamus

Die Genesungszeit nach einem Schlaganfall variiert von Person zu Person. Das liegt daran, dass jeder Schlaganfall anders ist und somit jede Genesung anders verläuft.

Obgleich es unmöglich ist, die Genesungszeit für eine einzelne Person vorherzusagen, ist es dennoch noch einmal erwähnenswert, dass die Intensität der Rehabilitation einen erheblichen Einfluss auf die Genesung hat.

Wenn die Schlaganfallpatienten nach der Entlassung aus der stationären Therapie ein konsequentes Rehabilitationsprogramm verfolgen, sehen sie bessere Ergebnisse als Personen, die ihre Reha beenden. Aus diesem Grund ist ein motivierendes Heimtherapie-Programm oft unerlässlich für die Genesung.

Egal, ob Ihr Schlaganfall Monate oder Jahre zurückliegt, die Rehabilitation lohnt sich. Wenn Sie die harte Arbeit der Therapie leisten, wird Ihr Gehirn reagieren.

Genesung nach einem Schlaganfall im Thalamus

Die Genesung nach einem Schlaganfall im Thalamus erfordert harte Arbeit und Hingabe des Patienten.

Während der frühen Stadien der Genesung nach einem Schlaganfall wird Ihr ärztliches Team Ihren Zustand und alle sekundären Folgen, wie etwa Veränderungen der Empfindung oder des Gleichgewichts, beurteilen. Anschließend werden Sie mit einem Team von Therapeuten zusammenarbeiten, um diese Probleme anzugehen.

Ihre Ergebnisse werden teilweise von der Konsequenz Ihres Rehabilitationsprogramms abhängen. Finden Sie etwas, das Sie motiviert, und versuchen Sie, konsequent am Ball zu bleiben.

Lernen Sie weiter: Laden Sie kostenlose Reha-Übungshandbücher herunter

Ganzkörperübungen für die Schlaganfallreha

Holen Sie sich unser kostenloses, illustriertes E-Buch mit dem Titel „Ganzkörperübungen für Schlaganfallpatienten“, indem Sie sich unten anmelden!

Es enthält 25 Seiten mit illustrierten Rehaübungen, die Sie zu Hause durchführen können.

Wir senden Ihnen zudem weitere Tipps zur Genesung nach einem Schlaganfall. Sie können sich jederzeit abmelden.

Möchten Sie mehr zum Thema Schlaganfallrehabilitation lesen? Schauen Sie sich die anderen Artikel des Flint Rehab-Blogs an.

Tools zur Wiederherstellung von Schlaganfällen:

Übungen zur Rehabilitation nach dem Schlaganfall

Haben Sie diese 25 Seiten voller Reha-Übungen?

Holen Sie sich eine kostenlose Kopie unseres E-Buchs mit Übungen zur Schlaganfallrehabilitation, die Sie zu Hause durchführen können. Klicken Sie hier, um sofort Zugriff zu erhalten.